Raum für Werte

Mit dem Programm „Raum für Werte“ unterstützen wir Projekte, die einen Ort für hilfsbedürftige Menschen schaffen, der von Werten und einem werteorientierten Umgang miteinander geprägt ist.

Hospiz Rhein-Main

Kooperationspartner:
Hospizstiftung Rotary Rodgau

Förderprojekt:
Hospiz Rhein-Main

Gefördert seit:
2013

Förderziel:
Schaffung eines Raums, der Menschen würdevoll auf ihrem letzten Weg begleitet

Einsatz der Fördermittel:
Teilfinanzierung in Höhe von 1 Mio. Euro

Website
www.hospizstiftungrodgau.de

STERBEN IN WÜRDE

Immer mehr todkranke Menschen wünschen sich, die letzten Tage und Wochen ihres Lebens in einem Hospiz verbringen zu können. Dort werden sie von speziell ausgebildetem Personal versorgt und können in einem möglichst friedlichen Umfeld vom Leben Abschied nehmen.

Dieser Wunsch kann im Kreis Offenbach bisher nur teilweise erfüllt werden: Einem Bedarf von 20 Betten für Stadt und Kreis Offenbach steht einer Bettenzahl von nur 8 gegenüber. Diese Lücke möchte die Hospizstiftung Rotary Rodgau durch die Errichtung eines stationären Hospizes im Kreis Offenbach schließen. Geplant ist, das Hospiz 2019 zu eröffnen.

 

Haus Emmanuel

Kooperationspartner:
Gemeinsam mit Behinderten e.V., Rodgau – Jügesheim

Förderprojekt:
Haus Emmanuel

Gefördert seit:
2012-2018

Förderziel
Schaffung eines Raums für Menschen mit Behinderung, der sie auf ihrem Weg zu mehr Selbstständigkeit begleitet

Einsatz der Fördermittel
Teilfinanzierung des Hausbaus

Website
www.gmb-rodgau.de

SELBSTÄNDIG LEBEN

Menschen mit Behinderung benötigen besondere Aufmerksamkeit. Je nach Art der Behinderung bedeutet dies unter Umständen, dass sie eine individuelle Pflege und Betreuung benötigen. Nicht immer kann dies zu Hause in der eigenen Familie erfolgen. Mit dem Haus Emmanuel hat der Verein Gemeinsam mit Behinderten e.V. Rodgau eine Wohngruppe mit dem Ziel eröffnet, Menschen mit Behinderung, die noch zu Hause bei ihren Familien lebten, auf ihrem Weg zu mehr Eigenständigkeit und in ein so weit wie möglich selbstbestimmtes Leben zu begleiten und individuell zu unterstützen. 

Der Verein hat 160 behinderte Mitglieder. Es gibt vielseitige Angebote. Das größte Pilotprojekt ist jedoch das Haus Emmanuel. Hier wurden in drei Häusern insgesamt 18 Wohnräume mit Nasszellen, Gemeinschaftsküche und sonstige Gemeinschaftsräume geschaffen. Bewusst wurde die Wohngruppe in einem Haus im Zentrum der Stadt Rodgau eingerichtet. Die Bewohner haben so die Möglichkeit, überwiegend selbstständig Einkäufe oder Arztbesuche zu erledigen. Auch sonst setzt das Konzept auf die Förderung der Selbstständigkeit der Bewohner: Die Betreuer verstehen sich als persönliche Begleiter nicht als Pfleger.