Werte-Akademie

Werteorientierung in unserer Gesellschaft stärken

Mit der Werte-Akademie schaffen wir eine Institution, die sich mit der Wirkung von Werten in unterschiedlichen gesellschaftlichen Kontexten beschäftigt und gezielt Wertebildung betreibt.

 

Die Herausforderung

Fundament für mehr Wertorientierung leben

Sobald es um Veränderungen in unserer Gesellschaft geht, schwingt immer die Frage nach Werten mit. Aber wie wirken Werte eigentlich in unsere Gesellschaft hinein? Und wie verändern Werte gesellschaftliche Prozesse? Dies ist wissenschaftlich bisher nur wenig erforscht. Gleichzeitig spielen Werte im allgemeinen Bildungskontext eine nur untergeordnete Rolle. Mit der Werte-Akademie schaffen wir einen Ort, an dem diese Lücken geschlossen werden.

 

Unser Weg

Grundlagenforschung zu Werten und Entwicklung von Wertebildungsangeboten

Die Werte-Akademie besteht aus zwei Säulen: Der mit Unterstützung der Renate und Falk Strascheg Stiftung finanzierte Forschungsbereich betreibt Grundlagenforschung zu Werten und Wertebildungsprozessen. Hierfür werden auf Basis gesetzter Schwerpunkte mehrjährige Forschungskooperationen mit führenden Universitäten Deutschlands geschlossen. Die Werte-Akademie ist dabei an keine Fachrichtung gebunden. Das ermöglicht ihr, Fragestellungen zu Werten aus unterschiedlicher fachlicher Sicht zu beleuchten.

Im Transferbereich werden die gewonnenen Erkenntnisse herangezogen, um Programme und Maßnahmen zu entwickeln, die das Bewusstsein für Werte schärfen sollen. Vorrangiges Ziel ist es, die Werteorientierung stärker als bisher in klassische Bildungsthemen zu integrieren. Dazu arbeitet die Werte-Akademie mit Kooperationspartnern aus dem Bildungsbereich zusammen. Beispiele: Die Seminarreihe zu wertebasiertem Management in Zusammenarbeit mit der Horváth-Akademie und das Werte-Curriculum für studentische Gründerteams.

Studien

Die erste Forschungskooperation wurde im Jahr 2016 mit Prof. Dr. Ronald Gleich (EBS Universität für Wirtschaft und Recht) geschlossen. Der Forschungsschwerpunkt liegt auf der Frage, welchen Einfluss Werte auf die Themen Innovation, Transformation und Entrepreneurship haben. Zudem soll der Einfluss von Werten auf erfolgreiche Gründer und Sportler untersucht werden.
  • Wie wertvoll sind persönliche Werte?
    – Analyse und Vergleich persönlicher Werteprofile von Gründern und Sportlern
  • Autoren: Markus Gröber, Prof. Dr. Max Urchs, Dr. Anna-Lisa Schwarz, Christoph Schneider
  • abgeschlossen 2017

 

Wie wirken sich persönliche Werte von Gründern und Sportlern auf ihren Erfolg aus? 641 Sportler und 237 Gründer wurden auf Basis dieser Forschungsfrage zu ihren persönlichen Werten befragt und die Ergebnisse miteinander verglichen.

Wenig überraschend nimmt der Werte „Leistung“ sowohl für Gründer als auch für Sportler eine zentrale Rolle ein. Interessant ist, dass Gründer mit zunehmendem Erfolg den Wert „selbstbestimmtes Handeln“ wichtiger bewerten als „Leistung“. Der Wert „Verantwortung“ ist zudem beim Markteintritt, während Wachstumsphasen und der Diversifizierungsphase unter den Top 4-Werten. Daraus könnte der Rückschluss gezogen werden, dass gerade in diesen Phasen Entscheidungen getroffen werden müssen, die auch das Umfeld maßgeblich beeinflussen können.  

Bei Sportlern gehören die Werte „Leistung“ und „Verantwortung“ in allen Karrierephasen zu den Top 2-Werten. Es zeigt sich jedoch, dass Sportler am Anfang ihrer erfolgreichen Karriere vorrangig auf „Leistung“ setzen, während „Verantwortung“ in den späteren Karrierephasen als relevanter eingestuft wird. Es lässt sich vermuten, dass sich Sportler im Laufe ihrer Karriere zunehmend ihrer Vorbildfunktion bewusst werden.

Die theoretische Grundlage zu der Studie bildete der Basic Human Values Ansatz von Shalom Schwartz, der insgesamt 19 Werte in verschiedenen Dimensionen untersucht. Zusätzlich wurde der Wert Team-Vertrauen in die online-basierte Befragung integriert.

 

  Alle Ergebnisse stehen zum Download bereit.

  • Digitalisierte Werte?
    – Die Auswirkungen digitaler Kommunikationstechnologien auf die Wahrnehmung von persönlichen Werten
  • Autoren: Christoph Schneider, Markus Gröber, Elena Freisinger, Dr. Anna-Lisa Schwarz, Dr. Tobias Raffel
  • abgeschlossen 2019

Die Digitalisierung verändert unser Leben grundlegend. Davon betroffen sind alle Bereiche – auch die soziale Interaktion. Was früher hauptsächlich über den persönlichen Austausch lief, kann heute über eine Vielzahl unterschiedlichster Kommunikationskanäle erfolgen. Doch welche Folgen hat die Veränderung des Kommunikationsverhaltens für die berufliche Kommunikation?

 

In der zweiten Studie der Werte-Akademie untersuchten wir die Auswirkungen der Nutzung digitaler Kommunikationstechnologien auf die Vermittlung und Wahrnehmung der persönlichen Werte von Führungskräften. Dabei stellte sich heraus, dass je höher die Wahrnehmung der Werte der Führungskraft bei einem Mitarbeiter ist, desto höher ist dessen Zufriedenheit am Arbeitsplatz. Weiterhin wurde herausgefunden, dass die Motivation der Mitarbeiter am Arbeitsplatz durch eine positive Wertewahrnehmung erhöht werden kann. Diese ändert sich jedoch in Abhängigkeit der Komplexität des Arbeitsauftrages und der Wahl des Kommunikationsmediums.  

 

Bei einfachen Arbeitsaufträgen kann die Mitarbeitermotivation mittels Wertewahrnehmung vor allem durch sehr reichhaltige Medien wie zum Beispiel durch Skype-Gespräche gesteigert werden. Bei komplexen Arbeitsaufträgen zeigt sich, dass vor allem mittels schriftlicher Medien die Wahrnehmung von Werten sich positiv auf die Mitarbeitermotivation auswirkt. Insgesamt gesehen, ist die Wertewahrnehmung für technologie-affine Personen durchweg höher als für technologie-averse Personen.

 

  Alle Ergebnisse stehen zum Download bereit.

  • Der Einfluss von Ethik auf die Adoptionsbereitschaft von künstlicher Intelligenz
  • Autoren: Christoph Schneider, Dr. Elena Freisinger, Dr. Anna-Lisa Schwarz, Dr. Tobias Raffel
  • voraussichtliche Veröffentlichung im Frühjahr 2020

 

Künstliche Intelligenz ist in aller Munde – und damit verbunden auch die Diskussion über Werte und Ethik in diesem Zusammenhang. Die dritte Werte-Studie untersucht den Einfluss von Ethik auf die Adoptionsbereitschaft von künstlicher Intelligenz.
Obwohl bewiesen ist, dass Algorithmen die besseren Entscheidungen treffen, wird im Alltag selten eine Entscheidung an künstliche Intelligenz delegiert. Die Studie beschäftigt sich in einem Experiment damit, wann Führungskräfte eine Entscheidung an künstliche Intelligenzen auslagern und welche Wirkung die eigene ethische Einstellung dabei spielt.
Außerdem wird mit der Studie ein Stimmungsbild über den Einsatz von KI in gesellschaftlich relevanten Themenbereichen eingeholt.
 
Die Ergebnisse der Studie sollen Anfang 2020 vorliegen.

 

Werte im Management

Mit der Zielsetzung, Werteorientierung stärker als bisher in Bildungsthemen zu integrieren, hat die Werte-Akademie für die Jahre 2017 und 2018 den Schwerpunkt auf den Bereich Werte im Management gesetzt. Ausschlag dazu gaben die Ergebnisse der ersten Studie der Werte-Akademie, die einen Zusammenhang zwischen Werteorientierung und unternehmerischem Erfolg nachweisen konnten.

In Kooperation mit der Horváth Akademie haben wir ein spezielles Fortbildungsprogramm für Fach- und Führungskräfte entwickelt, das Werte als Erfolgsfaktor in den Mittelpunkt stellt. Die Teilnehmer erfahren, wie hilfreich Werte in alltäglichen Berufssituationen sein können und welche Kraft von ihnen ausgeht.

Die Seminare sind auf zwei Tage angelegt. Am Abend des ersten Seminartages ist jeweils ein Kamingespräch mit einer Persönlichkeit aus dem Spitzensport geplant, die ihr eigenes Erleben von Werten und ihre persönliche Geschichte mit dem Seminarthema in Bezug setzt (z.B. Olympiasiger im Beachvolleyball Jonas Reckermann und Handball-Legende Heiner Brand). Organisiert und durchgeführt werden die Seminare von Horváth Akademie.

Weitere Informationen zu den Seminaren finden Sie in unserem Flyer oder auf der Seite der Horváth-Akademie.

Mit Verabschiedung der CSR-Richtlinie sind große kapitalmarktorientierte Unternehmen sowie Kreditinstitute und Versicherungsunternehmen verpflichtet, über nichtfinanzielle Kriterien zu berichten. Corporate Social Responsibility, die gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen als Teil des nachhaltigen Wirtschaftens, hängt eng mit Werteorientierter Unternehmensführung zusammen.

Die Werte-Stiftung nutzt die Ende 2016 verabschiedete CSR-Richtlinie, um einen vertiefenden Diskurs zu Werteorientierung im Management anzustoßen. In Kooperation mit dem Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) wurde eine spezielle Schulungskonzeption zum Thema CSR-Richtlinie aufgesetzt, die Werte als Grundlage für nachhaltige Unternehmensführung in den Mittelpunkt rückt.

WERTE-CURRICULUM

Eines der Ziele der Werte-Stiftung ist die Verknüpfung von Innovationsentwicklung und Werten, damit Innovationen einen langfristigen und sinnstiftenden Mehrwert sowohl für Wirtschaft als auch Gesellschaft bilden.
Dafür bieten wir Formate für nachhaltige Innovationen und gesellschaftsfördernde Geschäftsideen an, mit denen Unternehmerpersönlichkeiten mit einem starken Werteverständnis durch konkrete Curricula gefördert werden. Das Werte-Curriculum besteht aus vier Modulen, die Studenten und Gründerteams durchlaufen müssen.

  • Eigene Werte kennen und verstehen
  • Zusammenhänge von Vision, Mission und Werten erkennen
  • Sensibilisieren für verschiedene Werte
  • Erarbeiten eines gemeinsamen Werte-Verständnisses
  • Erkennen von Spannungsfeldern und Konfliktpotentialen zwischen Strategie und Wertekodex
  • Evaluieren der Wertekompatibilität von Stakeholdern/Partnern
  • Ableiten adäquater wertekonformer Konsequenzen
  • Wertebasierte Kommunikation mit Stakeholdern
  • Etikette, Umgangsformen, Stil: was passt zu uns, was nicht?
  • Reflektion des gewünschten Führungsverhaltens und der Mitarbeitermotivation
  • Erkennen von nicht-wertekonformen Handeln
  • Umgang mit Mitarbeitern, die nicht wertekonform handeln
  • Gute Feedbackgespräche führen
  • Entwicklungspotentiale erkennen und heben

Aktuelles