An der Startlinie zur Unternehmensgründung

Veröffentlicht am 26. August 2020

20 Spitzenathleten aus neun verschiedenen Sportarten beim Seminar

Die Start-up Academy für Spitzensportler geht in die dritte Runde

Vergangene Woche startete auf Schloss & Gut Liebenberg bei Berlin die dritte Sporthilfe Start-up Academy für Spitzensportler mit Gründerambitionen. 20 Spitzenathleten aus neun verschiedenen Sportarten nahmen an diesem zweiteiligen Seminar-Angebot der Deutschen Sporthilfe teil, darunter Fußball-Olympiasiegerin Tabea Kemme, Biathletin Luise Kummer und die ehemalige Bob-Anschieberin Lisette Thöne.

Zunächst vermittelten Jannis Röthemeier von FUTURY und Dr. Anna-Lisa Schwarz von der Werte-Stiftung die Grundlagen, um Geschäftsideen zur Gründungsreife weiterzuentwickeln. Mit Methoden wie dem Design Thinking und Business Model Canvas entwickelten die Athleten neue Ideen und erprobten ihre Umsetzbarkeit. Ebenso standen aber auch die Identifikation von Marktgröße und Absatzvolumen und die Diskussion von Markteintrittsstrategien auf dem Lehrplan.

Ergänzt wurde der zweitägige Workshop durch ein Kamingespräch mit den beiden ehemaligen Weltklasse-Athleten Lars Conrad (Schwimmen) und Nicolas Jacobi (Hockey). Conrad, Olympia-Zweiter von 2002, ist heute Leiter Vertriebsprojekte bei der Maschmeyer Group, die in Start-ups investiert. Jacobi, Olympiasieger von 2012, hat bereits während seiner aktiven Zeit die webbasierte Immobilienplattform Immomio gegründet.

Im Januar wird die Start-up Academy mit dem Pitch der eigenen Geschäftsideen vor einer Jury fortgesetzt, bei dem die beste Idee die Gründerprämie der DKB in Höhe von 12.000 Euro gewinnen kann. Wir sind gespannt….

Die Sporthilfe Start-up Academy ist Teil des Förderbausteins „Sprungbrett Zukunft“ der Deutschen Sporthilfe, der von der Werte-Stiftung begleitet wird. Mit Förderprogrammen zur Dualen Karriere sollen Deutschlands Top-Athleten für die Zeit nach der sportlichen Laufbahn vorbereitet werden.